veh-ev.eu
Line_1001

Bücher von 1950 bis 2000

Buch_1950_2000_150
Line_1001

Hier finden Sie eine Anzahl von Publikationen, die sich direkt mit dem Leben und Erleben im Heim auseinandersetzen, z.T. von Betroffenen selbst geschrieben.

Außerdem gibt es eine neue Rubrik mit historischen Publikationen. Wir möchten hiermit anregen, sich auch theoretisch mit unserer Geschichte (im weiteren, allgemeineren Sinne) auseinanderzusetzen. Gleichzeitig fällt bei dieser (nicht unbedingt vollkommenen) Sammlung auf, dass die Zustände in/bei der Heimerziehung  mit Sicherheit eines nicht waren: unbekannt! Das ist durchaus so gewollt!

Buch_Mundtot

Jürgen Schubert

Mundtot – Nachkriegsbiographie eines nicht gewollten Besatzerkindes

Lebensgeschichte des im Alter von drei Jahren psychiatrisierten und erst 14 Jahre später wieder freigekommenen Jürgen Schubert. Einleitung von Heinz Tietjen, Nachwort von Johanna Michel-Brüning

Original-Verlagsinfo

Jürgen Schubert ist Sohn eines russischen Besatzersoldaten und einer deutschen Frau. Als ihr deutscher Ehemann aus der Kriegsgefangenschaft zurückkehrt, verleugnet sie ihre Liebesbeziehung und behauptet, sie sei Opfer einer Vergewaltigung. Für Jürgen Schubert beginnt eine qualvolle Zeit. Als »nicht gewolltes« Kind wird er verstoßen und im Alter von drei Jahren, trotz geistiger und körperlicher Gesundheit, psychiatrisiert. Aus eigener Kraft gelingt es ihm im Alter von siebzehn Jahren, die Mauern der Psychiatrie hinter sich zu lassen.

Neben der Erzählung Jürgen Schuberts wird seine Lebensgeschichte durch etliche Dokumente, psychosoziale Beiträge und ein aktuelles Interview auf eindrucksvolle Weise wiedergegeben.

Frankfurt am Main: VAS Verlag für Akademische Schriften 1999.

ISBN 978-3-88864-288-3

 

gestohlenekindheit02

Alexander Markus Homes

Gestohlene Kindheit

Ich arbeite selber in einem Kinderheim und kann es immer noch nicht fassen, was in diesem Buch erzählt wird! Diese Fälle stammen nicht aus dem Mittelalter, sondern aus der heutigen Zeit. Die Kinder kommen meist aus Familien, in denen sie stark misshandelt wurden, wenn sie dann in solch einem Heim weiter unter Misshandlungen leiden müssen, verbaut man ihnen die ganze Zukunft. (Kundenrezension Amazon.de)

Erstveröffentlichung: 1996

ISBN: 978-3491723559

 

Buch_Gerhard_Amendt

Gerhard Amendt

Das Leben unerwünschter Kinder

Kinder, die von ihren Eltern nicht erwünscht sind, haben häufig ein bedrückendes Schicksal. Der grundlegende emotionale Mangel in der
Eltern-Kind-Beziehung schlägt sich in vielen körperlichen und seelischen Beeinträchtigungen nieder. Die Glücksfähigkeit ist ein Leben lang eingeschränkt. Unerwünscht sein spielt auch beim Kindesmißbrauch und bei elterlicher Gewalt eine entscheidende Rolle.

Sachbuch

Verlag: Fischer Bd. 11079

Erschienen: 1992

ISBN: 3596110793

 

Brosch-Fuersorgeerziehung02

Peter Brosch

Fürsorgeerziehung

Heimterror und Gegenwehr

Peter Brosch bereits vor über 30 Jahren mit seinem Text maßgeblich zur Abschaffung geschlossener Unterbringung im Rahmen der Jugendhilfe beigetragen. Seine Worte verfehlen auch heutzutage ihre Wirkung nicht; der Perspektivenwechsel vom gesellschaftlichen Bedarf zum subjektiven Erleben der Jugendlichen ist notwendig, um die gesamte Dimension geschlossener Unterbringung zu verstehen.

Erstveröffentlichung: 1982

ISBN: 978-3596216482

 

 

Buch_Fuersorge_Erziehung02

Anna Freiin Elverfeldt Gt von Beverfoerde-Werries

Die Fürsorgeerziehung in Deutschland und den Niederlanden

Ein Vergleich Vergleichende Studie zur legalen Situation von Kindern in der Bundesrepublik Deutschland und dem Nachbarland Holland.

Verlag: Aschendorffsche Verlagsbuchhandlung, Münster

Erstveröffentlichung: 1966

ASIN: B0026RSZPW

 

 

Buch_Geschichte_Heimerz02

Hans Scherpner

Geschichte der Jugendfürsorge

Scherpner war Fürsorgewissenschaftler und einer der ersten, der sich mit den historischen Zusammenhänge der Entwicklung der Sozialen Arbeit auseinandersetzte, außerdem entwickelte er und forschte er im Bereich der Methodenlehre.

Verlag: Vandenhoeck u. Ruprecht

Erstveröffentlichung: 1966

ASIN: B0000BUHVG

 

 

Buch_Kritik_Fuersorge02

Hermann Wenzel

Fürsorgeheime in pädagogischer Kritik

Eine Untersuchung in Heimen für männliche Jugendliche und Heranwachsende

Verlag: Klett-Cotta, Stgt.; 2. Auflage: (September 1988)

Erstveröffentlichung: 1970

ISBN-10: 3129286004

ISBN-13: 978-3129286005

 

 

Buch_Bambule02

Ulrike Marie Meinhof

Bambule

Als Fernsehfilm von der ARD vierundzwanzig Jahre lang unterdrückt, als Buch längst zum Klassiker geworden.

Wer wissen will, welche Erziehungsvorstellungen noch Ende der sechziger Jahre herrschten, sollte Bambule lesen. Das Thema ist aktuell wie je: Wie geht die Gesellschaft mit Randgruppen um, wie erzieht der Staat diejenigen, deren Fürsorge ihm übertragen wurde? Ulrike Meinhof hatte sich als Journalistin in langen Recherchen ein Bild über die Lage der Mädchen in Erziehungsheimen gemacht. In der Geschichte von Irene beschreibt sie den Alltag zwischen Hof, Schlafraum, Wäscheraum und "Bunker", die Repressalien der Erzieher und die Befreiungsversuche der Mädchen, die "Bambule" machen, weil sie leben wollen und nicht bloß sich fügen.

Siehe auch unsere Filmseite dazu.

Erstveröffentlichung: 1971 bei Wagenbach

ISBN-10: 380312428X

ISBN-13: 978-3803124289

Buch_Waisenhaus_Zuchthaus02

Wolfgang Werner

Vom Waisenhaus ins Zuchthaus

Autobiographischer  Sozialbericht.

„An den Eselsohren der Karteikarten, mit denen die Beamten am Besuchsschalter der Justizvollzugsanstalt Stadelheim hantieren, kann man unschwer erkennen, ob ein Häftling häufig oder selten Besuch hat. Die Karte des Häftlings, um den es hier geht, wirkt abgegriffen wie ein Klischee.

Der Grund dafür ist der Karteneintragung selbst zu entnehmen, ins Amtsdeutsch persönlicher Daten verkürztes Symbol für eine schizophrene Biographie: Wolfgang Krämer, Künstlername Werner, Beruf Schriftsteller, Beschuldigung Totschlag.

Im Gesicht des heute 37jährigen haben die Rammkräfte gesellschaftlicher Gewalten ihre Spuren hinterlassen. Er ist, wie viele Namenlose, ein Produkt jenes geschlossenen Systems, das seine Insassen im Recyclingverfahren wiederaufbereitet: vom Heim für den Knast und vom Knast, wie im Fall Krämer, für die psychiatrische Anstalt.

Auch Krämer ist ein Namenloser, wenn auch im besonderen Sinne. Unter seinem "Künstlernamen" Werner hatte er 1969 bei Suhrkamp ein Buch mit dem Titel "Vom Waisenhaus ins Zuchthaus" veröffentlicht. Und am 15. Dezember 1977 hat er eine Frau zu Tode geprügelt. Wenn der Zufall nicht nur Kommissar ist, sondern auch Verbrechen begeht, besteht zwischen diesen Ereignissen ein Zusammenhang.“

(Der Spiegel 17, 1979)

Verlag: Suhrkamp; Auflage: 1. - 5. Tsd. (1969)

ASIN: B0000BU4PI

 

 

Buch_Die_Verwahrlosung_droht02

Prodosh Aich, Hrsg.

Da weitere Verwahrlosung droht...

Fürsorgeerziehung und Verwaltung.
Zehn Sozialbiografien aus Behördenakten.

Verlag: Rowohlt TB-V., Rnb.; Auflage: N.-A. (August 1985)

Erstveröffentlichung: 1973

ISBN-10: 349911707X

ISBN-13: 978-3499117077

 

 

Buch_Untersuchungsbericht-Saeuglinge_Kinder02

Jürgen Roth, Gertrud Zovkic

Heimkinder

Ein Untersuchungsbericht über Säuglings- und Kinderheime in der Bundesrepublik.

Verlag: Kiepenheuer und Witsch

Erstveröffentlichung: 1973

ISBN: 346200946X, 9783462009460

 

 

Buch_Jugend_Kapitalismus02

Rose Ahlheim, Wilfried Hülsemann, Helmut Kapczynski,
Manfred Kappeler, Manfred Liebel, Christian Warzahn,
Falco Werkentin

Gefesselte Jugend

Fürsorgeerziehung im Kapitalismus.

Verlag: Suhrkamp Frankfurt Auflage: 3.Auflage

Erstveröffentlichung: 1974

 

 

Buch_Holt_die_Kinder02

Uwe Gerber, Hrsg.

Holt die Kinder aus den Heimen

Alternativen zur Heimunterbringung
Referate, Arbeitspapiere und Resolutionen einer Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 13. - 15.11.1972.

Verlag: Marhold, Bln. (November 1982)

Erstveröffentlichung: 1974

ISBN-10: 3786412936

ISBN-13: 978-3786412939

 

 

Buch_Heimkinder02

Andreas Mehringer

Heimkinder

Gesammelte Aufsätze zur Geschichte und
zur Gegenwart der Heimerziehung.

Verlag: Reinhardt, München; 4. Auflage (1994)

Erstveröffentlichung: 1976

ISBN-10: 3497013137

ISBN-13: 978-3497013135

 

 

Buch_Das_Erzeihungsheim02

Otto Wilfert

Das Erziehungsheim

Beiträge zu Theorie der Heimerziehung.

Verlag: Luchterhand Verlag GmbH; Auflage: 3., überarb. A. (April 1988)

Erstveröffentlichung: 1976

ISBN-10: 3472550899

ISBN-13: 978-3472550891

 

 

Buch_Schwarze_Päd02

Katharina Rutschky, Hrsg.

Schwarze Pädagogik

Quellen zur Naturgeschichte der bürgerlichen Erziehung.

„Katharina Rutschky, die Herausgeberin des pädagogischen Schwarzbuches" behauptet in ihrem einleitenden Essay, daß die moderne, sich wissenschaftlich und kinderfreundlich gebende Pädagogik den "destruktiven Charakter" traditioneller Erziehung nicht nur nicht aufgehoben hat, sondern ihn "erst ganz offenbart".

In der Tat behandelt ja selbst die antiautoritäre Erziehung Kinder wie Automaten, in die der Pädagoge nur die Münze seiner abstrakten Erkenntnisse hineinzuwerfen braucht, um das gewünschte Produkt zu erhalten. Und die Ratschläge von Kinder-Mechanikern wie Alexander Neill ("Summerhill") sind denn auch nur technische Anweisungen wie zur Reparatur tropfender Wasserhähne. "Wenn Kinder in sexueller Beziehung nicht moralistisch erzogen werden, dann werden sie als Jugendliche gesund sein und nicht zu Ausschweifungen neigen."”

(Der Spiegel 24, 1977)

Verlag: Ullstein Taschenbuch; Auflage: Neuausg. (1. August 1997)

Erstveröffentlichung: 1977

ISBN-10: 3548356702

ISBN-13: 978-3548356709

Buch_Reform_der_Heimerziehung02

Wolfgang Bäuerle, Jürgen Markmann, Hrsg.

Reform der Heimerziehung

Ausgewählte Dokumente über die Diskussion über die Heimerziehung
1970 -1972. Neben der Kritik an der Heimerziehung werden die von verschiedenen Organisationen und Institutionen entwickelten Empfehlungen mit ihren Begründungen ausführlich dargestellt.

Verlag: Beltz; Auflage: N.-A. (Juni 1988)

Erstveröffentlichungen: 1978

ISBN-10: 3407500734

ISBN-13: 978-3407500731

 

 

Buch_Ausreisser02

Erwin Jordan, Gitta Trauernicht, Hrsg.

Ausreißer und Trebegänger

Grenzsituationen sozialpädagogischen Handelns.

Verlag: Juventa München. (1981)

Erstveröffentlichung: 1981

ASIN: B004CFQUJO

 

 

Buch_Gewalt_gegen_das_Kind02

Elisabeth Trube-Becker

Gewalt gegen das Kind.

Vernachlässigung, Misshandlung, sexueller Missbrauch und Tötung von Kindern.

Zitate von E. Trube-Becker zum Thema:

  • „Es ist ein großer Blödsinn, zu glauben, Misshandlungen gebe es nur in der Unterschicht.“
  • „Diese Eltern aus den Villenvierteln treten weniger in Erscheinung, weil sie nicht so stark im Fokus der Jugendämter stehen und sich besser zu wehren wissen.“
  • „Heute gibt es vermeintlich mehr Fälle – weil glücklicherweise mehr erkannt wird.“
  • „Die wenigsten handeln in bewusster Tötungsabsicht, auch die sadistische Komponente spielt eine geringe Rolle.“
  • „Vielleicht ist es nicht so sehr eine Frage der Überforderung, sondern eine der Mentalität, ob man sich hinreißen lässt, ein Kind so zu verdreschen, dass es stirbt.““

Erstveröffentlichung: 1982

ISBN-10: 3783216818

ISBN-13: 978-3783216813

 

Der_Gott_sieht02

Dagmar Scherf, Hrsg.

Der liebe Gott sieht alles

Erfahrungen mit religiöser Erziehung
Über die destruktive Autorität der Kirche ist bislang -gerade was die subjektive Betroffenheit angeht- wenig veröffentlicht worden. Die hier zusammengetragenen authentischen Erfahrungsberichte sind Abrechnungen mit einer religiösen Erziehung größtenteils aus den dreißiger bis sechziger Jahren -einer Sozialisation, die jede Regung von Sinnlichkeit, Kreativität, kritischem Denken und Selbstbewußtsein bestrafte oder mißbrauchte- mit oft fatalen Folgen für das weitere Leben.

Verlag: Fischer-TB.-Vlg.,Ffm; Auflage: 2. Aufl. (Juli 1989)

Erstveröffentlichung: 1984

ISBN-10: 3596238447

ISBN-13: 978-3596238446

 

 

Buch_Pflegekinder_im_Heim02

Hans Dieter Heun

Pflegekinder im Heim

Eine Untersuchung über Anzahl, Ursachen und Auswirkungen abgebrochener Pflegeverhältnisse von Minderjährigen in hessischen Kinder- und Jugendheimen.

Erstveröffentlichung: 1984

 

 

Buch_Lebenshilfe_Beugehaft02

Alexander Markus Homes (Hrsg.)

Heimerziehung, Lebenshilfe oder Beugehaft?

Gewalt und Lust im Namen Gottes. Die in diesem Buch beschriebenen unmenschlichen Zustände legen Zeugnis dafür ab, dass die Schwarze Pädagogik immer noch Teile unseres Erziehungssystems beherrscht und nicht der Vergangenheit angehört. Sie wird oft noch unverhohlen und bewusst gegen Kinder und Jugendliche eingesetzt.

Hierbei spielt es überhaupt keine Rolle, ob die Täter und Täterinnen aus dem konfessionellen, privaten oder staatlichen Heimbereich oder aus dem familiären Umfeld kommen: Opfer sind auch weiterhin junge Menschen, die der psychischen und physischen Gewalt, Erniedrigung, Demütigung und den hiermit verbundenen Schmerzen, Trauer, Einsamkeit und traumatischen Erlebnissen der Schwarzen Pädagogik hilflos und wehrlos ausgesetzt sind.

Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (19. April 2006)

Erstveröffentlichung: 1984

ISBN-10: 383344780X

ISBN-13: 978-3833447808

 

 

Buch_Am_Anfang_Erz02

Alice Miller

Am Anfang war Erziehung

Im ersten Teil des Buches stellt Miller die »schwarze Pädagogik« dar. Damit bezeichnet sie die gewalttätigen Erziehungsmethoden, die im 18., 19. und weit bis ins 20. Jahrhundert hinein dominierten. Im zweiten Teil schildert die Autorin die Kindheiten einer Drogensüchtigen (Christiane F.), eines Diktators (Adolf Hitler) und eines Kindesmörders (Jürgen Bartsch). Durch diese Fallbeispiele, alle drei erschütternde Zeugnisse für die furchtbaren Folgen falscher Erziehung, verhilft Miller ihren Lesern über das intellektuelle Wissen hinaus zu einem emotionalen Wissen. Den dritten Teil widmet Miller dem Unterschied zwischen Schuldgefühlen und Trauer. Ihr Ziel besteht darin, beim Leser nicht primär Schuldgefühle zu wecken, sondern Trauer über das Geschehene auszulösen. Erst diese Trauer ermöglicht das Aufarbeiten der eigenen kindlichen Traumatisierung und durchbricht den Wiederholungszwang, die selbst erfahrene Kränkung an die nächste Generation weiterzugeben.

Miller sieht keinen Sinn darin, Appelle an die Eltern zu richten, ihre Kinder anders zu behandeln. Vielmehr will sie dem Kind im Erwachsenen klarmachen, was ihm in seiner Kindheit zugefügt worden ist. Das Erkennen der Demütigungen der eigenen Kindheit gilt ihr als wichtige »Voraussetzung des mitmenschlichen Fühlens und Verstehens«. Wer sich von den Leiden der eigenen Kindheit emotional distanziert, könne das Kind nicht verstehen.

Verlag: Suhrkamp; Auflage: 25 (26. April 1983)

ISBN-10: 3518374516

ISBN-13: 978-3518374511

 

Buch_Die_Idee_Bildbarkeit02

Dieter Sengling, Christian Schrapper, Norbert Neumann

Die Idee der Bildbarkeit

100 Jahre sozialpädagogische Praxis in der Heilerziehungsanstalt Kalmenhof.

Man nannte sie Idioten, Schwachsinnige, Lernbehinderte. Man verwahrte, erzog und beschulte, man diagnostizierte und therapierte. Die Heimerziehung in der hessischen Anstalt Kalmenhof steht exemplarisch für die Geschichte sozialpädagogischer Praxis in Deutschland. Wie wurde die Lebenswirklichkeit der betreuten Kinder und Jugendlichen von den Gründern und Mitarbeitern des Kalmenhofs wahrgenommen, gedeutet und in fachliche Konzepte umgesetzt?

Wie reagierten die Betroffenen und welchen Preis mußten sie zahlen? Gegründet im Geiste sozial engagierter Frankfurter Großbürger sollte der Kalmenhof zu einem pädagogischen, mit ökonomisch geschulter Rationalität betriebenen Unternehmen werden. Auf dieser Basis entwickelte sich eine gut ausgestattete und effektiv arbeitende 'Musteranstalt'.

In den 20er Jahren erlebte die Heilpädagogik ihre erste große Blüte. Als Kehrseite differenzierter Diagnostik und Therapie wurde jedoch auch die Ausgrenzung der 'Unheilbaren' und 'Lebensunwerten' möglich. Verdrängt aus dem Bewußtsein der Nachkriegs- und Wirtschaftswundergesellschaft gerieten die Heimkinder erst mit der Heimkampagne für kurze Zeit in das Blickfeld der Öffentlichkeit. Die Kritik wurde abgewehrt, aber auch aufgenommen.

Dieses Buch dokumentiert und interpretiert die Geschichte pädagogischen Geschehens vor Ort und eröffnet Zugänge zu zentralen Epochen deutscher Sozialpädagogik-Geschichte.

Verlag: Juventa; Weinheim/München 1988

Erstveröffentlichung: 1988

ISBN 3-7799-0780-1

 

 

 

 

 

Besuchen Sie auch unsere Facebook-Seite (Link) und unseren Youtube-Kanal (Link)

 

Besuchen Sie uns auch auf youtube
Unter diesem Link finden Sie den Download für den aktuellen Adobe Reader.

Diese Seite wurde am 02 Januar, 2017 aktualisiert.

[Home] [Der Verein] [Hilfen] [Wichtige Themen] [Kulturelles] [Aktuelle Infos] [VEH Wiki] [Downloadbereich]