Christa Grandmont

verstarb kurz vor ihrem 67 Geburtstag.

Ehemaliges Heimkind und selbst HIV-positiv war sie eine mutige und engagierte Kämpferin in der Aidshilfe Berlin, im Straßenchor der Berliner Philharmonie (gegr. 2009 aus Obdachlosen, Drogensüchtigen und deren Unterstützern) und eben im Verein ehemaliger Heimkinder e.V.

Wir werden ihr Andenken bewahren – und wohl nie mehr die Carmina Burana hören, ohne an sie zu denken!

Schicksal, wie der Mond dort oben,
so veränderlich bist Du,
wächst Du immer oder schwindest! –
Schmählich ist das Leben hier!
Erst misshandelt, dann verwöhnt es
spielerisch den schwachen Sinn.
Dürftigkeit, Grossmächtigkeiten,
schmilzet es, als wär‘s nur Eis.
Schicksal, ungeschlacht und eitel,
bist ein immer rollend Rad:
schlimm Dein Wesen, Glück als Wahn bloss,
fort bestehend im Zergehn!
Überschattet und verschleiert
überkommst Du gar auch mich.
Durch Dein Spiel mit schierer Bosheit
trag ich meinen Buckel nackt.
Wohlergehen, rechter Wandel
sind zuwider mir zurzeit.
Wie mein Will’, so meine Schwäche
Finden sich in Sklaverei.
Drum zur Stunde ohne Säumen
greifet in die Saiten Ihr!
Dass das Schicksal auch den Starken
hinstreckt: das beklagt mit mir!
(Carmina Burana, Glück, Kaiserin der Welt,
25. O Fortuna)