Ehemalige Heimkinder von Hilfsfonds ausgeschlossen

0 Flares Filament.io 0 Flares ×

aFranz_Sales_Haus

Zum Beitrag “Ehemalige Heimkinder von Hilfsfonds ausgeschlossen” bitte hier klicken!

Weitere Links zum Thema:

Man sollte sich mit diesen Berichten vor Augen vielleicht mal überlegen:

  1. War der Runde Tisch Heimerziehung insgesamt nicht schlicht verfassungswidrig? Denn immerhin heißt es doch im Art. 3, Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland: ”

    (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

    (2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

    (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.” (Hervorhebung H.D.)

  2. Der Bericht war an sich gut – außer dem leidigen Wörtchen “Entschädigung”, dass auch hier immer wieder auftaucht. Wie oft denn noch? Der Fonds Heimkinder bezahlt keine Entschädigungen! Man kann sie freiwillige Hilfsleistungen, man kann sie aber auch Almosen nennen, wie Rolf-Michael Decker dies tut. Das sollte auch die Presse dieses Landes langsam mal lernen!

    Das ständige und gebetsmühlenartige Wiederholen, dass es sich bei den Rentenersatzleistungen (die uns – neben unseren Löhnen – schlicht gestohlen wurden) und die lächerlichen 10.000 Euro Sachleistungen, bei denen uns nicht einmal zugetraut wird, dieses Geld in bar zu erhalten und so auszugeben oder zu sparen, wie es uns dünkt, um Entschädigungen handele, macht es weder richtiger noch besser. Es ist, um es kurz und knackig zu sagen, eine weitere Verarschung und Demütigung der Überlebenden!

    Wir werden das nicht hinnehmen!

  3. Sollte es sich – wie immer mal wieder betont wird, um Unwissenheit oder Ungenauigkeit in der Wortwahl von Seiten der Presse handeln, ist das nicht gerade ein Ruhmesblatt für dieselbe. Genaue Recherche und gutes Schreiben gehört unserer Meinung nämlich zum Handwerk eines Journalisten! Alles andere ist schlampig, ungehörig und sehr unprofessionell und darüber hinaus dient es der Verbreitung der Unwahrheit und ist ein Beleidigung aller Überlebenden deutscher Kinderheimhöllen!
Share Button
0 Flares Twitter 0 Facebook 0 Filament.io 0 Flares ×