Ein weihnachtlicher offener Brief und Presseaufruf

0 Flares Filament.io 0 Flares ×

Von: Uve Werner [mailto:borussia_uve@hotmail.de]
Gesendet: Freitag, 13. Dezember 2013 11:42
An: redaktion@zeitungsverlag-aachen.de; desk@augsburger-allgemeine.de; redaktion@badische-zeitung.de; redaktion@badisches-tagblatt.de; chefredaktion@weser-kurier.de; Zeitungsverlag@DerPatriot.de; hamburg@welt.de; hamburg@wams.de; klusmann.steffen@ftd.de; wiesbaden@fr-online.de; berlin@fr-online.de; cvd@fr-online.de; Politik; info@hna.de; redaktion@ln-luebeck.de; info@mv-online.de; b.hamelmann@neue-oz.de; redaktion@neue-westfaelische.de; redaktion@nzz.ch; tvnzz@nzz.ch; regionalredaktion@kurier.tmt.de; nzbremerhaven@nordsee-zeitung.de; textarchiv.nn@pressenetz.de; redaktion@otz.de; pnp@vgp.de; redaktion@sueddeutsche.de; wir@sueddeutsche.de; redaktion@tages-anzeiger.ch; waz@madsack.de; lz@lz-online.de; plusminus@mdr.de; brisant@mdr.de; ratgebergeld@br-online.de; ratgeber-recht@swr.de; Monitor@wdr.de; kontraste@rbb-online.de; menschenbeimaischberger@wdr.de; panorama@ndr.de; report@br-online.de; internet@ard-hauptstadtstudio.de; brennpunkt@br-online.de; Info@3sat.de; mdr-aktuell@mdr.de; info@N24.de; info@phoenix.de; aks@wdr.de; westpol@wdr.de; hart-aber-fair wdr; wdraktuell@wdr.de; redaktion.das-parlament@bundestag.de; artikel@spiegel.de; info@cramer-cons.de; info@faz.net; online@ga-bonn.de; info@rp-online.de; presse@stern.de; t.schneider@sir.zgs.de; redaktion@tagessachau.de; zeitiminternet@zeit.de; Florin, Christiane; djv@djv.de; info@presserat.de; ifj@ifj.org; cwmacke@t-online.de; info@netzwerkrecherche.de; kontakt@reporter-ohne-grenzen.de; pressereferat@bundestag.de; mail@bundestag.de; berlin@taz.de; poststelle@brh.bund.de; info@steuerzahler.de; ackermann bischof; Bistum Aachen; wuestenfuchs97@arcor.de; birgitta.sommer@moenchengladbach.de; Vinzens Bochum; bverfg@bundesverfassungsgericht.de; cdu-pressestelle@cdu-nrw-fraktion.de; johannes19520@googlemail.com; ds@dierk-schaefer.de; Evang. Kirche Präses; manfred.frigger@erzbistum-paderborn.de; d.friedrich@veh-ev.eu; FAZ Hummel; prof. günder fh dortmund; H.W.Schrammen@gmail.com; guenter.krings@bundestag.de; peter.schruth@hs-magdeburg.de; info@netzwerkb.org; Irmel; kirchenstudie@kfn.de
Betreff: Presse-Aufruf / Öffentliche Kritik”Hilfsfond ehemaliger Heimkinder” Hier: Aufklärungspflicht der Presse u. Medien

Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrter Bundesdatenschutzbeauftragter,
sehr geehrter Beauftragter für Menschenrechte,

sehr geehrter Präsident Bundesrechnungshof,
sehr geehrte Pressevertreter,

als “ehemaliges Heimkind”, aber dennoch auch als selbstbestimmender Bürger, sehe ich es als meine Pflicht an, Sie über den Hilfsfond für ehemalige Heimkinder , sowie
deren Arbeits-u.Vorgehensweise zu informieren. Gleiches gilt für den Lenkungsausschuss, welcher die Vorgaben für die Anlaufstellen und der BAFzA Köln festlegt.

Das der Hilfsfond für ehemalige Heimkinder, eingerichtet 2010 vom Runden-Tisch-Berlin, ein raffiniertes juristisches Meisterwerk ist, dürfte auch Ihnen mittlerweile bekannt sein.
Viele hunderte, wenn nicht gar tausende ehemalige Heimkinder, verzweifeln an dem Procedere der Antragsstellung. Oft lässt auch deren physische wie psychische Verfassung, eine Antragstellung an diesen Fond erst gar nicht zu, oder sie wissen gar
nicht, das es diesen Fond überhaupt gibt.

Die Antragsstellung als solches ist zeit- u. nervenaufreibend, und geht einher mit einer üblichen und gesundheitlich schwierigen Alltagsbewältigung.

Vor Ort haben die wenigsten Heimkinder einen Ansprechpartner, welcher ihnen bei der Antragstellung behilflich sein könnte. Einen Rechtsanspruch auf Fondleistungen hat keiner der ehemaligen Heimkinder, da mit uns nur eine Vereinbarung ohne Rechtsanerkennung
und Rechtsanspruch gegenüber Staat und Kirche zu haben Dennoch werden wir aufgefordert bei der Antragsstellung, eine  eidesstattliche Versicherung abzulegen, Beweise und Belege vorzulegen,  Heimakten und Zeitzeugen zu benennen bzw. zu beschaffen. Für die  beantragten Hilfsmittel verbindliche Auftragsbestätigungen einzuholen,  bei 3 verschiedenen Geschäften/Häuser (d.h. Aufträge erteilen, ohne das
nötige Geld dafür zu haben).

Desweiteren müssen Gutachten und ärztliche Atteste vorgelegt werden und stets beginnt die Procedere für ein jeden Einzelnen von uns, mit einem sogenannten Erstgespräch in einer der Anlaufstellen.

Entwürdigend ist ebenfalls, das Tathergang und Täter geschildert und benannt werden müssen.

Die gleiche Procedere dann erneut für einen Antrag auf Rentenausgleich, an den gesondert geführten Rentenausgleichsfond. Sämtliche Arbeiten und Tätigkeiten, welche wir in den Heimen/Einrichtungen, als Kinder täglich verrichten mussten, müssen detailliert aufgeführt werden. Dabei werden die Kinder-Arbeitszeiten vor dem 14. Lebensjahr, als nicht rentenrelevante Arbeitszeiten anerkannt und somit auch nicht finanziell ausgeglichen! Arbeitszeiten ab dem 14.Lebensjahr werden mit mtl. 300,00 Euro aus dem Rentenausgleichsfond erstattet, werden aber in der gesetzlichen Rentenversicherung nicht als Rentenanrechnungszeiten ausgewiesen.

Bedenkt man unter welchen perfiden Zustände, diese Arbeiten verrichtet werden mussten, so kann man nur von einer Art Kindersklavenarbeit  sprechen.

Zwar sind Ihnen und dank Ihrer Veröffentlichungen und Enthüllungen, viele der unmenschlichen Greueltaten bekannt. Dennoch möchte ich hier nochmals anführen dürfen, unter welchen Bedingungen diese Arbeiten verrichtet werden mussten:

Mangelnde Ernährung, Essensentzug, körperliche Züchtigungen, Isolationshaft, Schlafentzug, sexuelle Missbräuche und Übergriffe, religiöse Androhungen, physische/psychische Demütigungen, …. alles in der perfidesten Form, wie man sie sich eigentlich nicht vorstellen kann.

Kleider-u.Berufsausbildungsbeihilfen, Taschengeld wurden nachweislich teils von den Landesjugendämter überwiesen, erreichten in den meisten Fällen aber nicht uns Heimkinder. Diese Gelder verschwanden in den Taschen der Heimleitung und wurden bis heute nie ausgezahlt!

Dies ist durch einige Heimakten belegbar, wie auch durch unzählige Nachforschungen und Gutachten.

Viele ehemalige Heimkinder haben sich einem Glaubwürdigkeitstest unterziehen müssen, gegenüber Bistümer, Ordenskongregationen, Diakonie und Stiftungen, gleichfalls eidesstattliche Versicherungen, wenn sie  berechtigterweise Entschädigungsansprüche geltend gemacht haben.

Wie schon oben erwähnt, werden alle Beschlüsse und die Vorgehensweise der Anlaufstellen, sowie die Antragsprocedere vom Lenkungsauschuss festgelegt und koordiniert www.fonds-heimerziehung.de .

In diesem Lenkungsausschuss sind vertreten:

  • Herr Stroppe, Bundesministerium Familie, Senioren…
  • Frau Lampersbach, Bundesministerium für Arbeit und Soziales
  • Frau Loheide, Evangelische Kirche Deutschland
  • Herr Stücker-Brüning, Deutsche Bischofkonferenz
  • 2 Mitglieder der Jugend-u.Familienministerkonferenz der Länder

Die Sitzung des Lenkungsausschuss sind nicht öffentlich !

Bedenkt man, das viele ehemalige Heimkinder, sich in einem hohen Alter befinden, viele alleinstehend sind, unzählige sich aktuell in einer Traumatherapie befinden, oder sich einer solchen gestellt haben, weiterhin, das die meisten die Antragsprocedere als menschenunwürdig empfinden und gezwungen sind, das Trauma erneut durchleben zu müssen, kann eindeutig festgestellt werden:

“Der Hilfsfond für ehemalige Heimkinder, ist das Machwerk von unsensiblen,
inhumanen und kaltherzigen Staatsdienern und Kirchenfürsten, das man
m.E. annehmen sollte, das dieser Fond gezielt und bewusst so eingerichtet
worden ist.”

Ich gebe zu Bedenken, das laut Statistik jeder 3. Haushalt in Deutschland  verschuldet ist, sehr viele Privatinsolvenz angemeldet haben und das ganz sicherlich auch eine erhebliche Anzahl ehemaliger Heimkinder sich in gleicher Situation befinden. Daher haben viele von der gesetzlichen Möglichkeit gebrauch gemacht und sich ein P-Konto bei ihrer Hausbank einrichten lassen.

Diese Tatsache wird nun vielen AntragstellernINNEN zum Verhängnis. Bisher konnten Hilfsmittelgelder auf ein Fremdkonto überwiesen werden, falls ein ehemaliges Heimkind ein P-Konto angegeben hat. Dies soll zukünftig für viele Betroffene nicht mehr möglich sein!  In diesem Fall werden sie gezwungen, sich mit ihrer Bank u/o Gläubigern ins Einvernehmen zu setzen, damit die ausgezahlten Hilfsbeträge nicht  in die Pfändungsmasse einfließt, bzw. die Anlaufstellen setzen sich mit den  Gläubigern in Verbindung. D.h. kein ehemaliges Heimkind kommt in den Genuss (wenn von Genuss überhaupt geredet werden kann) von finanziellen Hilfsmittel, wenn er ein P-Konto führt. Die Antragsprocedere muss er dennoch vorab über  sich ergehen lassen.

Wie widerlich ist das denn?

Diese Mittel aus dem Hilfsfond (max. 10.000 Euro), werden ja nicht für Luxusartikel-u. Reisen, oder der gleichen eingesetzt, sondern für Hilfsgeräte und Artikel, die uns den Alltag etwas erleichtern und auch die Möglichkeit geben, dennoch an gesellschaftlichen Ereignissen, soweit möglich, teilnehmen zu können. Auch dienen sie ausschließlich zur Verbesserung einer angemessenen Lebensführung und auch jetzt noch, wollen Staat und Kirche uns als  beinahe entmündigte Kinder, wie einst damals behandeln.

Hier sage ich: ” Wir werden nicht mehr duckmäusern und uns wie hilflose Idioten behandeln lassen”.

Man sagt: Geduld ist eine Tugend, wenn das stimmt, dann gehören ehemalige Heimkinder zu den tugendhaftesten Menschen!

Gleichfalls ist das Wort GEDULD eines der meist verwendeten Wörter
und ein Wort, mit dem sich alle Verantwortlichen aus der Verantwortung
gestohlen haben!

Nun bitte ich Sie abschließend, uns bei der Bewältigung und Handhabung,
owie bei der menschenverachtenden Behandlung durch den Hilfsfond
behilflich zu sein:

  • Machen Sie den Hilfsfond für ehemalige Heimkinder wieder zu einem politischem Thema
  • Überprüfen Sie die Vergabemethode u.-taktik der beantragten Hilfsgelder
  • Wieviel und von wem sind/ist in den Hilfsfond eingezahlt worden
  • Haben Freie Träger, Stiftungen und Firmen gleichfalls in den Hilfsfond eingezahlt
  • Welche übergeordnete unabhängige Behörde kontrolliert das Geschäftsgebahren des Hilfsfond, z.B. der Bundesrechnungshof (?)
  • Werden alle ehemaligen Heimkinder entsprechend aus dem Fond mit nötigen Hilfsgeldern ausgestattet
  • Dürfen ehemalige Heimkinder den ausgezahlten Betrag selbst bestimmend verwenden
  • Helfen Sie uns gegen die intellektuelle zynische Arroganz der Kirchen und gegen die mangelnde Unterstützung der Politiker, Fraktionen und Parteien
  • Da es sich beim Hilfsfond um öffentliche Steuergelder und Kirchensteuergelder handelt, wem gegenüber muss dann Rechenschaft abgelegt werden, dem Haushaltsausschuss….
  • Geben Sie uns durch Ihre Recherchen, Nachforschungen und Ihrer journalistischen Arbeit, wieder eine Stimme und verhelfen Sie uns zu einer gesellschaftlichen Akzeptanz

Wer

  • die Heim-Vergangenheit leugnet, verharmlost, verschweigt, vertuscht,verdrängt, oder gar schön redet,
  • die seelischen und körperlichen Qualen in den Heimen versucht zu relativieren,
  • sich der Verantwortung entzieht und für den angerichtet Schaden nicht haften will,

bleibt unglaubwürdig für den Rest seines Lebens und darf auch zukünftig in keine verantwortungsvolle politische und kirchliche Führungsposition gewählt werden!

In den USA, Irland, Schweiz u. Österreich zeigt man ein anderes Verantwortungsgefühl gegenüber den Heimkindern und handelt finanziell angemessen, wenn auch erst nach heftigen medialen Druck von Presse,Funk und TV.

Diese Hilfe und Unterstützung erwarte ganz sicherlich nicht nur ich, sondern dies erhoffen sich viele andere ehemalige Heimkinder auch. Korrespondenzen, E-Mails. Artikel, Gutachten, Atteste …. usw. sind dokumentiert und können Ihnen jederzeit zur Verfügung gestellt werden.

Vielen Dank für Ihre Geduld beim Lesen und hoffend auf keine tauben Ohren gestoßen zu sein,

verbleibe ich hochachtungsvoll und mit freundlichen Grüssen

Uwe Werner
01522/ 3627521

P.S. Ich bin in einem laufenden Antragsverfahren beim Heimfond in Köln (LVR) und hoffe durch diesen Presseaufruf nicht sanktioniert zu werden, weder vom Heimfond, noch von der BAFzA Köln und noch weniger von Staat und Kirche. Dieser Presse-Aufruf ist unsere Pflicht und Schuldigkeit und dieser Pflicht stelle ich mich.

Engel sind wir keine, aber Menschen wie Du und Ich !

Share Button
0 Flares Twitter 0 Facebook 0 Filament.io 0 Flares ×