Medikamente 5: Ruf nach Aufklärung

Medikamentenstudie an Heimkindern: Ruf nach Aufklärung

Warum ist das Unrecht bis heute nicht aufgeklärt? Wer ist verantwortlich? Wurde auch nach damaligen Kriterien gegen moralische Maßstäbe verstoßen? Das sind nur einige Fragen, die sich aufdrängen. CDU und FDP fordern nach den NDR Berichten über Medikamententests an Heimkindern im ehemaligen Landeskrankenhaus Schleswig eine umfassende und transparente Aufklärung. Wolfgang Dudda von den Piraten findet, dass das Land eine moralische Verantwortung hat. Und fordert eine Entschädigung für die betroffenen Heimkinder.

Medikamentenversuche: Opfer wollen Aufklärung

Schleswig-Holstein Magazin – 11.10.2016 19:30 Uhr

In Schleswig gab es in den 1960er-Jahren Medikamentenversuche an Heimkindern. Eines der betroffenen Kinder war Franz Wagle. Er wartet bis heute auf eine Anerkennung.

Betroffene sollen von Fonds profitieren

Das Land stellt bereits eine Unterstützung in Aussicht: Der bestehende Fonds für Heimkinder soll laut Sozialstaatssekretärin Anette Langner für diejenigen geöffnet werden, die in Kinder- und Jugendpsychiatrien und in Behindertenheimen untergebracht waren – und dort Leid erfahren haben. Für Schleswig-Holstein wird eine Anlaufstelle beim Landesamt für soziale Dienste in Neumünster eingerichtet. Betroffene sollen einmalig bis zu 9.000 Euro und ebenfalls einmalig bis zu 5.000 Euro Rentenersatzleistungen bekommen können.

Eckhard Kowalke, Vorsitzender des Vereins der ehemaligen Heimkinder in Schleswig-Holstein, nennt das einen “Witz.” Damit gebe man sich nicht zufrieden. “Da sind Leute, die für ihr Leben beschädigt worden sind”, sagt Kowalke. Er fordert neue Gespräche – und eine Aufarbeitung der Vorfälle.

Aufarbeitung geplant

Auch das Land ist an mehr Transparenz interessiert: Laut Staatssekretärin Langner soll es eine “systematische wissenschaftliche Aufarbeitung” geben. Es sei ein Signal für die Betroffenen, dass das, was sie erlebt hätten, auch zur Kenntnis genommen wird.

Medizinethiker verurteilen die damaligen Studien aus Schleswig. Professor Phillip Osten vom Institut für Geschichte und Ethik der Medizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf sieht eine “flächendeckende Anwendung von Haloperidol” im Schleswiger Krankenhaus durch die Untersuchung belegt. Das sei zur dieser Zeit leider nicht ungewöhnlich gewesen, so Osten. Dem Arzt gesteht er immerhin zu, selbst Zweifel am Sinn der Behandlung geäußert zu haben. “Hoch problematisch” findet Osten jedoch, dass der Arzt in einem anderen Test die Wirkung von Encephabol mithilfe von Blutabnahmen überprüfte – für eine Behandlung sei das nicht nötig gewesen. Für Osten ist klar: “Die Patienten dienten als Probanden eines Pharmaversuchs.”

Medizinethiker: Hochproblematische Studien

Dieses Vorgehen ist aus Sicht von Professorin Alena Buyx besonders deshalb problematisch, weil es sich um Kinder und Jugendliche handelte. Die Medizinethikerin von der Uni Kiel verweist darauf, dass diese Gruppe besonders schützenswert ist – zumal es um Kinder mit psychischen Problemen – und um Heimkinder ging: “Eine Gruppe, bei der wir heute extrem vorsichtig wären, Forschung zu betreiben. Und wir würden das ausschließlich dann tun, wenn sichergestellt ist, dass das einen direkten Nutzen für diese Kinder hätte. Und dass es ihnen so wenig wie möglich schadet.” Alena Buyx fordert, aus solchen Fällen zu lernen – und es heute besser zu machen.

Aus der Vergangenheit lernen. Das erhofft sich auch Sylvia Wagner. Die Pharmazeutin aus Krefeld hatte mit ihren Untersuchungen das Thema angestoßen. “Viele Kinder bekommen wieder Psychopharmaka, Ritalin zum Beispiel. Ich wünsche mir, dass man da eher andere Maßnahmen ergreift.” Und auch die Diskussion um Versuche mit Demenzkranken findet Wagner vor diesem Hintergrund “erschreckend.”

 

Sylvia Wagner sitzt auf einem Sofa und schaut sich Unterlagen aus einem Ordner an. © NDR Fotograf: Constantin Gill

“Das ist moralisch nicht zu rechtfertigen”

In deutschen Kinderheimen wurden bis in die 70er Jahre Medikamente getestet – auch im Landeskrankenhaus Schleswig. Ein Interview mit der Pharmazeutin Sylvia Wagner, die die Fälle recherchiert hat. mehr

Share