“Soviel du brauchst”…

Es ist schon etwas verwunderlich, dass der Evangelische Kirchentag Hamburg so vielen PolitikernInnen eine zusätzliche Wahlplattform bietet. Auf Phoenix habe ich mir auch heute Frau Merkel und Herrn Lammert angehört. Herauszuhören war, dsas man für globale Probleme Verständnis zu haben hat und Politik nie die Aufgabe einer Wahrheitsfindung, sondern nur die Aufgabe einer demokratischen Mehrheitsfindung habe.

Applaus

Dem könnte man zustimmen, wenn denn vor Ort, oder nationa,l die Menschen sozial in der Lage wären, global zu denken und zu handeln. Für mich war herauszuhören, das man “weniger braucht”, wenn der Einzelne seine Ansprüche herunterschraubt, weniger essen und die Heizung abstellen würde, Miet- und Strompreiserhöhungen in Kauf nähme, auf kulturelle Veranstaltungen (wie Kirchentage) und am besten ganz auf Wohlstand (-sdenken) verzichtete.

Das darf ja eh nur ganz privilegierten Persönlichkeiten vorbehalten bleiben, z.B. ein 2. Konto, wo auch immer, während Sozialhilfeempfänger froh sein können, wenn sie überhaupt ein Konto eröffnen dürfen.

Warum kommen nicht die Menschen zu Wort auf dem Kirchentag, welche redlich ihre Steuern zahlen, am Existenzminimum leben, sich vom Jobcenter schikanieren lassen müssen? Und warum nicht die Menschen reden lassen, die von Kirche und Staat genauestens vorgeschrieben bekommen, was zum Leben benötigt wird. Wo also ist das “SOVIEL IHR BRAUCHT”?

Wieviel brauchen die Missbrauchsopfer und ehemaligen Heimkinder, um nur einigermassen eine annehmbare Lebensqualität wieder zu erhalten, die ihnen ja in der Kindheit genommen wurde?

Wieviel Demütigungen müssen diese Opfer noch hinnehmen, um in den “Genuss” von ausreichender Entschädigung zu gelangen? Inwieweit werden Kirchen und Stiftungen in Regress genommen, wie in Irland oder den USA?

Zynisch könnte dieses Kirchentagsmotto auch damals in den 50er, 60er, den 70er und 80er Jahren – und eigentlich bis heute – so gedeutet werden: “Priester, Diakone, Brüder, Schwestern. nehmt “soviel wie ihr braucht”, die Heime und Einrichtungen sind voll genug, um eure aller Bedürfnisse zu befriedigen”.

Was? Soviel brauchst du?

Was? Soviel brauchst du?

Stattdessen vom Kirchentag nur der (in)direkt wohlwollend gemeinte Ratschlag: “Schnallt den Gürtel enger, dann braucht ihr nicht soviel, wie ihr eigentlich zurecht brauchen würdet”.

Da war Gott ja beim Auszug aus Ägypten mit seinem Volk humaner, als das es heute seine geweihten Stellvertreter auf Erden sind. Amen.

(U. Werner)

Share Button

Prügel vom lieben Gott

Gelesen in der Nr. 13997, hpd, dem Humanistischen Pressedienst, am 17.09.2012

(hpd) In den letzten Jahren wurde viel über das Schicksal von Kindern, die in kirchlichen Heimen aufwuchsen, bekannt. Die Öffentlichkeit zeigte sich betroffen. Doch das erste Buch, in dem von einem Betroffenen authentisch über die dortigen Zustände berichtet wird, erschien bereits 1981.

Es liest sich noch heute, obwohl literarisch verfremdet, wie eine Blaupause für all die folgenden Berichte. Nun wurde der Text, erweitert um ein ausführliches Vorwort, neu aufgelegt. hpd sprach mit dem Autor Alexander Markus Homes über Schwarze Pädagogik, seine Erinnerungen und die Erinnerungsfähigkeit von Kirchenfunktionären.

Ihr Buch ist ursprünglich 1981 erschienen und enthält alles, was nun herauskommt, Brutalität, sexuelle Übergriffe, Vertuschung. Ihre Geschichte ging damals groß durch die Medien – warum dauerte es noch mal über 20 Jahre, bis sich die deutsche Gesellschaft für das Schicksal der Heimkinder zu interessieren begann?

Alexander Markus Homes: Die Gesellschaft und die Medien waren offensichtlich erst in den letzten Jahren dazu bereit, sich mit dem Schicksal, dem Leid, der physischen, psychischen, verbalen und sexuellen Gewalt, die Hunderttausende ehemaliger Heimkinder in den letzten Jahrzehnten in konfessionellen und staatlichen Heimen erleben mussten, auseinanderzusetzen. Auslöser war das Buch von Peter Wensierski “Schläge im Namen des Herrn”. Plötzlich war das Thema quasi über Nacht in allen Medien vertreten. Der Kölner Stadtanzeiger beispielsweise schrieb vor einigen Jahren: Was Homes mit seinen Buchveröffentlichungen in über 30 Jahren nicht gelungen ist, hat der Spiegel-Redakteur Peter Wensierski mit seinem Buch geschafft: die Medien und Öffentlichkeit für das Schicksal der ehemaligen Heimkinder zu sensibilisieren.

Besonders beeindruckend fand ich Ihre Schilderungen, wie die Kinder nach Nähe suchten – kann es sein, dass die katholischen Nonnen gerade damit nicht umgehend konnten?

Alexander Markus Homes: Wir Kinder haben die Nonnen nur als gefühlskalt, aggressiv, dominant erlebt. Diese Frauen waren nicht in der Lage, uns so etwas wie Nähe, Zärtlichkeit, Geborgenheit zu geben. Es ist bekannt, dass gerade Frauen, die den Nonnenberuf wählen, keinerlei Gefühle und Empathie für Kinder entwickeln können. Sie wurden, anders formuliert, wie männliche Geistliche in ihrer Kindheit schwer geschädigt; sie sind unreif, einsam, angepasst, autoritätsgläubig, unsicher und durch massive sexuelle Repression geprägt. Sie kompensieren das lebenslang wirkende Trauma, indem sie nur mit Gewalt, Autorität, Macht, Gefühlskälte Kindern und Jugendlichen begegnen können. Ihre sexualfeindliche, rigide, repressive, autoritäre und religiös fundamentalistische Erziehung führt bei den meisten ihrer Schützlinge zu einem Trauma.

Worin sehen Sie das spezifisch Christliche an der Form der “Schwarzen Pädagogik”, die Sie erdulden mussten?

Alexander Markus Homes: Die konfessionelle Schwarze Pädagogik war geprägt von sadistischer militärischer Zucht und Ordnung, Disziplin, schlimmster repressiver psychischer, physischer Gewalt, Erniedrigung, Demütigung, Entmenschlichung, Entrechtung usw. Sie zeichnete sich aus durch Menschenverachtung und Menschenrechtsverletzung.

Das lässt sich aber auch von anderen Versionen der Schwarzen Pädagogik sagen…

Alexander Markus Homes: Es waren die beiden großen Kirchen in Deutschland, die am Anfang der Heimdebatte, als die ersten Medienberichte erschienen waren, großmäulig von Einzelfällen sprachen. Und davon, dass damals auch in den Familien Zucht, Ordnung und die Prügelstrafe herrschten. Der Mainzer Bischof und Kardinal Karl Lehmann verwahrte sich in den 90er Jahren ganz entschieden dagegen, dass ich in meinem Buch “Heimerziehung – Lebenshilfe oder Beugehaft” und öffentlich die Terminologie Schwarze Pädagogik benutzte, um das zu beschreiben, was Heimkinder bis Mitte der 90er Jahre in katholischen Heimen an schlimmster Gewalt erdulden mussten. Was wurde mit dieser – klerikalen – Schwarzen Pädagogik verfolgt? Das Ziel war eindeutig: eine Zwangsmissionierung von jungen Menschen in kirchlichen Anstalten mit brutalster Gewalt in all ihren Facetten. Und zugegeben, sie hatten Erfolg: Das Christentum wurde hunderttausendfach in Kinderseelen hineingeprügelt, man kann auch sagen: implantiert.

Sie haben der Neuauflage Ihres Buches ein längeres Vorwort vorangestellt. Darin gehen Sie auch der Frage nach, wer wann was gewusst haben könnte. Haben Sie Indizien, dass Heimleiter oder andere Verantwortliche früher Bescheid wussten, als sie heute angeben?

Alexander Markus Homes: Der heutige Generalvikar des Bistums Limburg, Franz Josef Kaspar, war von Dezember 1970 bis Juni 2006 im St. Vincenzstift Stiftungsdirektor. Vor 1970 hatte er mindestens auf einer Heimgruppe an mehrwöchiges Praktikum absolviert, auf der Kinder malträtiert worden sind.

Ich frage mich: hat er möglicherweise die Anwendung von Gewalt durch Mitarbeiter beobachtet – oder wurde er durch Erzieherinnen entsprechend aufgeklärt? Oder hat er sie gesehen: die Kinder, ihre schmerzverzerrten Gesichter, mit Tränen in den Augen? Dafür könnte die Tatsache sprechen, dass er und die Leitungskonferenz veranlasst haben, dass kurz nach seiner Berufung zum Stiftungsdirektor “alle Mitarbeiter mit pädagogischen Aufgaben” eine schriftliche Erklärung abgeben mussten. Eine Erklärung, in der sie sich verpflichteten, keine körperliche Gewalt gegenüber Betreuten anzuwenden. Es ist mittlerweile bekannt, dass sein Vorgänger, der Priester Rudolf Müller, sich nicht nur körperlich an Mädchen und Jungen vergangen hat; er hat auch einige von ihnen sexuell missbraucht und vergewaltigt. Anfang September 1970 nahm sich der Geistliche das Leben, nachdem Personal eine Unterschriftenaktion gegen ihn startete und das Bistum Limburg einschaltete. Mir gegenüber räumt der heutige Generalvikar über seine Anwälte immerhin ein, von der Unterschriftenaktion gewusst zu haben und von Vorwürfen, wonach sich Müller “unsittlich” einer im Heim beschäftigten jungen Frau genähert haben soll. Er ließ über seine Anwälte weiter vortragen: “Diese Vorwürfe waren auch dem damaligen Direktor des Amtsgerichts Rüdesheim bekannt, der unserem Mandanten gegenüber ausdrücklich erklärt hatte, der Vorwurf reiche nicht für einen Anfangsverdacht einer strafbaren Handlung aus.” Das kann nach meiner Meinung nur bedeuten, dass er zu Lebzeiten des Herrn Müller hierüber Kenntnis erlangt haben muss. Es macht keinen Sinn, nach dessen Tod sich mit dem Direktor des Amtsgerichts über diesen Fall zu unterhalten und sich quasi versichern zu lassen, dass kein Anfangsverdacht einer strafbaren Handlung vorliegt. Ich frage mich: wusste der heutige Generalvikar des Bistums Limburg nichts von den Gerüchten über sexuelle Übergriffe, die spätestens 1970, als Müller in Kur war, offenbar im St. Vincenzstift kursierten? Im Bischöflichen Ordinariat in Limburg wurde ein entsprechender Vermerk angefertigt.

Im Übrigen: Der heutige Generalvikar ließ in seiner Zeit als Stiftungsdirektor zwei Nonnen weiterarbeiten, die bereits damals von Ehemaligen wegen schwerer Misshandlungen von Schutzbefohlenen beschuldigt wurden; eine wurde sogar unter Kaspar Oberin. Erst im Sommer 2011 trennte man sich von diesen Nonnen!

Sind Ihnen bei Ihren Recherchen auch Kirchenleute begegnet, die sich für eine ehrliche und konsequente Aufarbeitung der Zustände in kirchlichen Heimen einsetzen?

Alexander Markus Homes: Ich habe einen guten Eindruck von dem neuen Direktor des Stifts, der sich dafür stark macht, dass die Geschichte des Heimes aufgearbeitet wird. Einen Kritikpunkt habe ich dennoch: Er hat bis 2011 Nonnen weiterbeschäftigt bzw. im Heim wohnen lassen, von denen bekannt war, dass sie junge Menschen über sehr viele Jahre hinweg malträtiert haben. Diesen Vorwurf richte ich aber in erster Linie an seinem Vorgänger, Generalvikar Franz Kaspar. Dieser hat es, wie gesagt, sogar zugelassen, dass eine der Nonnen Oberin wurde.

Sie sprechen im Vorwort auch die damaligen Versuche an, ihr Buch zu unterdrücken. Fürchten Sie auch für die Neuauflage juristische Schritte?

Alexander Markus Homes: Ja, ich muss davon ausgehen, dass der heutige Generalvikar alles unternehmen wird, um die Verbreitung des Buches zu verhindern. Der Kleriker hatte bereits in seiner Eigenschaft als Stiftungsdirektor 1981 eine einstweilige Verfügung gegen die “Prügel vom lieben Gott” erwirkt. Kaspar, mit dessen Rolle als Stiftungsdirektor ich mich in meinem Buch ausführlich auseinandersetze, kann es sich nicht leisten, im Jahre 2012 mit seiner Vergangenheit konfrontiert zu werden. Er scheut im Übrigen eine direkte Konfrontation, Auseinandersetzung mit mir. Auch in den 90er Jahren hat er, “Hand in Hand” mit dem Mainzer Bischof Karl Lehmann, nichts unversucht gelassen, damit ein weiteres Buch von mir, “Heimerziehung – Lebenshilfe oder Beugehaft. Gewalt und Lust im Namen Gottes”), das sich mit körperlicher und sexueller Gewalt in Heimen beschäftigt, keine größere Verbreitung findet.

Herr Homes, im Rückblick: Gibt es irgendwas Positives, das sie aus Ihrer Heim-Kindheit mitnehmen konnten?

Alexander Markus Homes: Nein, wirklich nicht! Ich habe mit Ehemaligen Kontakt, die durch die im St. Vincenzstift erlittene Gewalt schwer traumatisiert sind. Einige haben versucht, mit dem heutigen Generalvikar persönlich zu sprechen, ohne Erfolg. Dieser meidet jeden Kontakt zu den Opfern.

Ich danke für das Gespräch.
Die Fragen stellte Martin Bauer.

Alexander Markus Homes: Prügel vom lieben Gott. Eine Heimbiografie. Erweiterte Neuauflage. Aschaffenburg: Alibri Verlag 2012. 141 Seiten, kartoniert, Euro 12,50, ISBN 978-3-86569-023-4

Das Buch ist auch im denkladen erhältlich.

Share Button